Größe und Nähfaden

Heftchengröße

Die Höhe beträgt einheitlich etwa 74 bis 77 mm.

Die Breite der ersten Auflage(n) beträgt etwa 113 bis 115 mm (meist 114 mm), spätere Auflagen haben alle eine Breite von etwa 116 bis 119 mm (meist 118 mm).

Die Heftchendeckel haben in der Regel die gleiche Größe wie der Inhalt, es kommen aber auch Heftchen vor, wo die Deckelbreite oder -höhe etwas größer oder kleiner als der Inhalt ist.

Nähfaden

Vom Nähfaden gibt es 2 Varianten:

  • Weißer Faden, der unter UV-Licht weißblau leuchtet
  • Etwas dunklerer Faden, der unter UV-Licht graugelblich erscheint und nicht leuchtet (von Richter als rötlich beschrieben)

Anders als bei anderen DDR-Markenheftchenausgaben sind bei MH 9 noch keine Heftchen aufgetaucht, in denen verschiedene Ober- und Unterfadensorten verwendet wurden.

Zur Anzahl der verwendeten Nähfäden gibt es ebenfalls 2 Varianten:

  • 2 Fäden (je ein Ober- und Unterfaden)
  • 3 Fäden (ein Ober- und 2 Unterfäden)

Theoretisch möglich sind also 8 Kombinationen (2 Heftchengrößen x 2 Fadensorten x 2 verschidene Anzahlen), von denen aber nur 4 Kombinationen vorkommen.
Folgende Kombinationen kommen NICHT vor:

  • kleine Heftchenbreite, rötlicher Faden, einfacher Unterfaden
  • kleine Heftchenbreite, rötlicher Faden, doppelter Unterfaden
  • große Heftchenbreite, weißer Faden, doppelter Unterfaden
  • große Heftchenbreite, weißer Faden, doppelter Unterfaden

Hier nun die wirklich vorkommenden

Typen von Heftchengröße und Nähfaden

Typ d
Typ d

kleine Heftchenbreite (112 bis 115 mm)

rückseitig doppelter Faden (weiß, floureszierend)

Typ e
Typ e

kleine Heftchenbreite (112 bis 115 mm)

einfacher Faden (weiß, floureszierend)

Typ f
Typ f

große Heftchenbreite (116 bis 119 mm)

einfacher Faden (weiß, floureszierend)

Typ g
Typ g

große Heftchenbreite (116 bis 119 mm)

einfacher Faden (UV graugelblich, nicht floureszierend)

  

 

Keine Typisierung

Die folgende Abbildung zeigt keinen doppelten, sondern einen einfachen Faden, der aus irgendwelchen Gründen (Fadenende?) ein kurzes Stück mehrfach liegt:
Fadenende

Solche Varianten werden vorläufig nicht typisiert, sind aber trotzdem reizvolle Sammelobjekte, da keinesfalls häufig. Ein solches Heftchen wird also (vorläufig?) els einzelner Unterfaden typisiert.

Anzahl der Nahtstiche

Die Anzahl der Nahtstiche beträgt 12 bis 19 und wird unverschlüsselt am Ende der Heftchentypisierung angehängt, da sie für viele Sammler von keiner bis untergeordneter Bedeutung ist.